amusement2apartment2architecture2Page 1Group 3arrow22bike2bus2cafecalendar2check2close2Group 2amusement2culture_entertainment2Shapedocument2Shapeemail2expand2external_link2favourite2filter2getting_there2green_solutions2grocery_store2grocerystoreShapehealthcare2Shapehospital2house2like2local_services2bonava logotype primarybonava logotype secondarybonava logotype_symbolmenu2mobile2parknature_activites2nature_trails2neighbourhood_story2pdf2plot2plus2Group 2preschool2restaurant2schools2schools2search2semi_attached2settings2shopping2local_services2gymGroup 2tube2user2

Gartentipps für den Sommer

Praktische Gartentipps für den Sommer

Damit sengende Hitze, Schädlinge & Co. Ihrem Garten nichts anhaben können, gilt es ein paar kleine Dinge zu beachten. Diese haben wir für Sie zusammengetragen.

Im Sommer ist ein kleines Gartenparadies der perfekte Rückzugsort, um ungestört die Seele baumeln zu lassen. Nirgendwo lässt es sich so gut entspannen, wie zwischen duftenden Blüten und bei sanftem Blätterrauschen im eigenen Garten. Allerdings braucht ein schöner Garten viel Pflege. Damit Sie auch in der heißen Jahreszeit eine volle Blütenpracht möglichst lange genießen können, haben wir Ihnen hier die besten Gartentipps speziell für kleine Gärten zusammengestellt.

Der wichtigste aller Gartentipps: Richtig Gießen

Auch im Sommer muss die Wasserversorgung der Pflanzen wohl dosiert werden. Zu viel Nässe schadet dem Rasen, denn ein ständig feuchter Boden zieht Schnecken an und ist ein Nährboden für Pilze und Moose. Auch andere Pflanzen überleben die Sommermonate kaum, wenn sie zu oft gegossen werden und sich in der Folge Staunässe bildet – das gilt vor allem für Kübelpflanzen. Wird andererseits zu kurz gegossen, dringt das Wasser nicht tief genug in den Boden ein, sodass die Wurzeln der Pflanzen nicht ausreichend befeuchtet werden. Profis geben darüber hinaus folgende Gartentipps: Vermeiden Sie in der prallen Sonne zu gießen. Die Wassertropfen wirken wie Brenngläser, sodass Pflanzen beschäftigt werden.  Das Wasser daher auch nicht auf die Blätter gießen, sondern direkt in den Wurzelbereich. Damit auch die kleinsten Wurzeln befeuchtet werden, die Erde ab und zu vorsichtig auflockern.

Sonnenschutz

Einer der nützlichsten Gartentipps, die dennoch häufig vergessen werden: Pralle Sonne schadet dem Garten, da Blumen, Kräuter und Rasen versengen können. Schon beim Anlegen des Gartens sollten Sie daher darauf achten, besonders sonnenempfindliche Pflanzen zwischen höhere, schattenspendende Bäume oder Sträucher zu platzieren.

Düngen & Schneiden

Gartenexperten wissen: Der Sommer ist die ideale Zeit zum Düngen, denn gerade im Sommer sind die Nährstoffe in der Erde wichtig für das Wachstum der Pflanzen. Außerdem verringern Sie durch regelmäßiges Düngen das Moos- und Kleewachstum und steigern die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen gegen Frost im Winter. Besonders gut eignen sich Erde vom Komposthaufen oder natürliche Düngemittel aus dem Fachgeschäft.

Weitere Profi-Gartentipps zur Pflanzenpflege raten auch zum Rückschneiden von Bäumen, Sträuchern und Hecken. Vor allem bei Sträuchern ist der Sommer die ideale Zeit für einen Schnitt, da sie dann vor dem Winter nochmal austreiben. Wird nach dem Rückschnitt gedüngt, blühen die Pflanzen im Herbst noch ein zweites Mal. Wer sich schöne Büsche und Sträucher wünscht, sollte zudem darauf achten, den Wurzelbereich nicht direkt zu bepflanzen, sondern Mulchschichten anzulegen. Eine gute Bodenlockerung um den Wurzelbereich unterstützt den Feuchtigkeitshaushalt der Pflanzen. So bleibt Ihnen mit unseren Gartentipps die bunte Blütenpracht möglichst lange erhalten.

Gartentipp um Unkräutern Herr zu werden

Lassen Sie Unkräuter für sich arbeiten: Bei heißem Wetter gejätet und auf dem Beet belassen, bilden die getrockneten Kräuter eine Mulchschicht, die den Boden vor dem Austrocknen schützt. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.

Sträuße schneiden und welke Büten entfernen

Zu keiner Jahreszeit blühen so viele und so bunte Blumen wie im Sommer: Rosen, einjährige und mehrjährige Stauden leuchten um die Wette. Doch jede Blüte hat leider ein Ende. Verwelkte Blüten sehen dann nicht nur unschön aus, sie verhindern auch ein erneutes aufblühen ihrer Sommerblumen. Daher sollten Sie vor allem bei Rosen und Stauden welke Blüten regelmäßig entfernen, dann werden Sie in der Regel durch eine zweite Blütenpracht belohnt.

Ein weiterer Tipp: Holen Sie sich die Blütenpracht auch ins Wohnzimmer - Ihre Pflanzen werden es Ihnen danken. Denn durch den Schnitt verlängert sich ihre Blühsaison.

Gemüsegarten

Auch kleine Gärten können reiche Erträge liefern. Einige Sorten Freilandgemüse können Sie bis Mitte August säen. Das verspricht vitaminreichen Genuss im Herbst. Geeignete Sorten sind Chinakohl, Feldsalat, Petersilie, Radieschen, Wirsing oder Kohlrabi.

Gartentipp zur Schädlingsbekämpfung

Im Sommer sind besonders viele Schädlinge wie Schnecken oder Blattläuse im Garten unterwegs. Viele Gartentipps raten deshalb dazu, Pflanzen – besonders die frisch gesäten - regelmäßig auf Schädlingsbefall zu untersuchen. Um Schädlinge umweltschonend zu bekämpfen, gibt es zahlreiche Tipps: Gegen Schnecken hilft beispielsweise Kaffeepulver, gegen Blattläuse sind Marienkäfer wirkungsvoll. Umweltverträgliches Anti-Schädlingsmittel kann jedoch auch in jedem Gartenfachgeschäft erworben werden.

Mit diesen einfachen Gartentipps bleibt Ihre kleine Oase lange grün und in voller Blütenpracht.