Wir empfehlen einen anderen Browser zu nutzen, damit die Webseite bestmöglich dargestellt werden kann.

Schutz des Planeten

Schutz des Planeten

Wohnquartiere verändern und wirken über deren gesamte Lebensdauer hinweg auf Mensch und Umwelt ein. Bereits bei der Wahl des Grundstückes und in der Planung der Gebäude können wir viele dieser Faktoren positiv beeinflussen: So bedingt etwa die Lage, Anbindung und Ausstattung eines Quartiers das Mobilitätsverhalten der Bewohner. Die Dämmung der Gebäude und die Auswahl der Haustechnik beeinflusst den Energieverbrauch.

Bonava plant daher effiziente Wohnungen nach den nationalen Bauvorschriften für den Wohnungsneubau. Dadurch kann der Energiebedarf für die Gebäude für viele Jahre gesenkt werden. 2019 war die Energieeffizienz der übergebenen Häuser im Schnitt um 17 % besser als die gesetzlichen Anforderungen. Rund 20 % erfüllen gar einen höheren Energiestandard, wie z.B. KfW 55.

 

„Wohngebiete beeinflussen die Umwelt global und lokal während des Baus und während der Nutzung. Weitreichende Bemühungen zum Schutz der Umwelt sind deshalb besonders wichtig für uns.“

 

50 Prozent weniger CO2 bis 2030 

Als erster Wohnprojektentwickler in Nordeuropa und Deutschland haben wir uns der Science Based Target Initiative (SBTi) angeschlossen und uns somit zu den Klimazielen des Weltklimarats (IPCC) verpflichtet. Dieser empfiehlt, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Bonava wird bis 2030 seine direkten CO2-Emissionen um 50 Prozent und die indirekten CO2-Emissionen um 50 Prozent je gebauter Wohneinheit reduzieren.

contentassets/d483f6eb9a6f48bb9bace78b9bffade0/nachhaltigkeitsziel-2030-neu.png

Durch den Beitritt von Bonava zur SBT-Initiative übernehmen wir nicht nur die Verantwortung für unsere eigenen direkten Klimaauswirkungen, sondern auch für die Klimaauswirkungen in unserer Wertschöpfungskette.

Weitere Informationen finden Sie hier.